Weihnachtsfeier 2012

Wie die beiden Freiwilligen Mark und Johanna vor zwei  Jahren, haben auch wir, Tom und Lina, eine Weihnachtsfeier an der Divine Mission Junior School organisiert.

Mit der Feier wollten wir allen Kindern und besonders denjenigen, denen dies zu Hause nicht ermöglicht werden kann, zu Weihnachten ein festliches Essen zubereiten. Da die Ferien hier bereits einen Monat vor Weihnachten begonnen hatten, war es auch schön, die Kinder wieder zu sehen.

Wir rechneten damit, dass etwa 150 Kinder an der Feier teilnehmen würden, die mit Essen versorgt werden wollten. Einige der benötigten Lebensmittel, wie Zwiebeln und Kartoffeln wurden von, einem der Lehrer, beigesteuert, der die Ferien in seinem Heitmatdorf Kabale verbracht hatte. Alles Weitere wurde von Toms Eltern, die über Weihnachten zu Besuch in Kampala waren, und der Divine Mission School gesponsert.

Am Tag vor der Feier besorgten wir mit David die Lebensmittel, die am nächsten Morgen von einigen Köchinnen sehr lecker zubereitet wurden.

Die Feier begann gegen 12.30 Uhr mit einem prayer (Gebet) des Schuldirektors Mr. Musisi. Da unter den Kindern bereits bekannt ist, dass Mr. Musisi sehr gern und lange redet, waren anfangs nur etwa 20 Kinder anwesend. Uns bereitete diese geringe Zahl zunehmend Sorgen und wir fragten Davin halbstündlich: „Do you think the number of kids will increase?“, worauf wir immer wieder ein zuversichtliches „Yes, I’m sure they are coming.“ zur Antwort bekamen.

Als nach dem prayer das Essen serviert und Musik gespielt wurde, kam recht plötzlich doch eine fröhliche Menge von über 200 Personen zusammen.

Toms Eltern wurden vorgestellt und die Kinder hatten Gelegenheit, Fragen über Deutschland zu stellen. Allerdings war für die gut gelaunten Fragensteller von größerem Interesse, ob es denn später auch Sodas geben würde, die noch nirgends zu entdecken waren. Zum Glück konnte diese Frage bejaht werden, sodass der weiteren Feier zuversichtlich entgegen gesehen wurde.

Nach dem Essen wurde die Musik lauter gedreht und getanzt. Es fanden Wettbewerbe statt, bei denen einige Kinder ihre Tanzkünste unter Beweis stellten. Durch klatschen und Zujubeln entschied das Publikum, wer in die nächste Runde kam.

Am Ende der Feier gab es für alle noch leckeren Kuchen, für die Gewinner der Wettbewerbe gleich zwei Stücke. Gegen 18.00 Uhr wurden alle nach Hause geschickt, damit sie rechtzeitig vor der Dunkelheit ankommen.

Die Weihnachtsfeier machte uns einmal mehr deutlich, wie sehr sich die Ansprüche der Kinder in Uganda von den in Deutschland üblichen unterscheiden. Vieles, was bei uns als selbstverständlich wahrgenommen wird, bereitet den Kindern hier große Freude.

Von: Lina Karakaris und Tom Kumlen