Freiwilligenarbeit statt Sommerurlaub

Mein Name ist Hanne Wöhler. Ich bin 20 Jahre alt und habe 2021 Abitur gemacht. Die letzten drei Monate habe ich für Educations Matters in Uganda, am Stadtrand der Hauptstadt Kampala verbracht und möchte Euch einen Einblick geben in eine andere Welt mit unfassbaren Erlebnissen.

Zusammen mit den beiden Sozialarbeiterinnen, Vicky und Nadina, die vor Ort für Education Matters arbeiten, habe ich mich in dieser Zeit um die ca. 35 Patenkinder gekümmert. Die Kinder sind zwischen 8 und 18 Jahren alt und besuchen unterschiedliche Schulen. In den ersten Wochen lag mein Fokus auf Schulbesuchen und dem Kennenlernen der Kinder. Zweimal in der Woche habe ich an einer Grundschule Mathe und Englisch unterrichtet. In den Ferien haben wir für die Patenkinder ein zweiwöchiges Sommer-Camp organisiert. Zum Ende der Zeit habe ich durch kleine Trips Land und Leute und während einer Safari verschiedene Nationalparks kennengelernt.

50A3ADE4-ACDC-464B-8A3B-D1E16C9D6470

Der Einstieg in die andere Welt war intensiv! In meinem neuen Zuhause wurde ich sehr herzlich empfangen. Die ersten Wochen des Zusammenlebens bestanden aus stundenlangen Gesprächen über die kulturellen Unterschiede, dem Lernen manueller Haushaltstätigkeiten, wie z.B. Waschen per Hand und Kennenlernen der „Ugandischen Zeit“:

Alles dauert hier länger. Vom Kochen - weshalb gelegentlich erst gegen 23 Uhr Abend gegessen wird - bis zum Treffen mit Freunden. Grundsätzlich kann man mit einer Stunde Verspätung rechnen, einfach nur, weil das Zeitgefühl ein anderes ist. Alle haben genug Zeit und lassen sich nicht stressen. Das war am Anfang sehr herausfordernd für mich, hat mir aber am Ende einen neuen Blickwinkel und viel Ruhe gegeben.

Ein Alltag ist bei mir eingekehrt, als ich angefangen habe an der Grundschule zu unterrichten. Zweimal wöchentlich eine Gruppe Kinder vor mir zu haben, die sich immer sehr freuen, mich zu sehen und Neues zu lernen, war herzerwärmend. Nicht nur die Kinder, sondern auch das gesamte Kollegium hat mich so liebevoll aufgenommen und ist für mich zu einer kleinen Familie geworden.

Ein Highlight meiner Zeit dort war das Ferienprogramm, was wir für die Kinder organisiert haben. Schon die Planung mit Nadina und Vicky hat mega Spaß gemacht und meinen Alltag neben dem Unterrichten ergänzt. Wir haben die Aktivitäten und Mahlzeiten vorab geplant und dann je eine Woche die Kleinen (8-12) und die Großen (12-17) bespaßt.

Von Ausflügen an den See über ein Praktikum bei einer Firma bis zu Deutschunterricht war alles dabei. Wir haben viel zusammen gekocht, gegenseitig von unseren Kulturen gelernt und Spiele gespielt. Am meisten in Erinnerung geblieben ist mir der Filmeabend mit anschließender Tanzparty und Eisessen bis spät in die Nacht. Wir haben Lieder ausgetauscht und getanzt. Alle waren so glücklich, was mich wiederum sehr glücklich gemacht hat. Die anderen Abende saßen wir lange zusammen und haben Geschichten aus unserem Leben geteilt.

Es waren sehr intensive zwei Wochen!

Den Kindern diese glückliche und lernfreie Zeit mithilfe von Education Matters, Vicky und Nadina zu ermöglichen war ein wahnsinnig schönes Gefühl.

Danach habe ich das Land bereist und die atemberaubende Natur kennengelernt, bevor es schon Zeit war, Abschied zu nehmen.

Ich habe alle Kids nochmal besucht, Tschüss gesagt und wurde auch mit Tänzen und Liedern von allen Kindern „meiner“ Grundschule verabschiedet.

Meine Zeit in Uganda ist vorbei, doch diese Zeit und vor allem die Kinder haben mir mit ihrer Energie und Lebensfreude ein Gefühl vermittelt, was ich noch lange in mir tragen werde.